Maslenitza

Aus Orthodoxia Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maslenitza ist die sogenannte Butterwoche. Sie beginnt in der Woche vor der großen Osterfastenzeit.

von Alexander Radej

Ursprünge

Die Ursprünge der Maslenitza stammen aus dem paganen Zeit. Erst durch die Christianisierung der Rus, hatte auch zur Christianisierung des Festes gesorgt. Zuvor jedoch war die Maslenitza die Verabschiedung des Winters und die Verehrung des Gottes Veles.

Brauchtum

Eine Woche vor der Osterfastenzeit symbolisiert die Maslenitza den Verzicht auf Fleisch. Gleichzeitig sollen jedoch mehr Milchprodukte verzehrt werden. Daher der Name "Butterwoche". Die Maslenitza hat an jedem Tag einen anderen Schwerpunkt:

  • Montags wird von den Kindern die Maslenitza Puppen gebastelt.
  • Dienstag werden Schauspiele, Bälle oder Brautschauen veranstaltet.
  • Mittwoch mussten die Schwiegersöhne von den Schwiegermüttern zum feierlichen Bliny-Essen eingeladen werden.
  • Donnerstag haben sich frisch Vermählte in der Öffentlichkeit versammelt und sich gegenseitig ihre Liebe füreinander ausgedrückt.
  • Freitag musste sich der Schwiegersohn bei der Schwiegermutter mit einem Bliny-Essen revanchieren.
  • Samstag wurden Verwandte besucht.
  • Sonntag war und ist der Höhepunkt der Woche - der Tag der Vergebung. Dabei wurden die Maslenitza-Puppen verbrannt. Ebenso wurden die Verwandten, Freunde und Bekannte um Vergebung gebeten. Damit begann die Fastenzeit.