Heiliger Nikolai von Japan

Aus Orthodoxia Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bischof Nikolai (geb. Iwan Kasatkin) war ein Russisch-Orthodoxer Mönch und erster Erzbischof der unter ihm gegründeten Orthodoxen Kirche in Japan.

von Stefan Barjaktarevic

Mission in Japan

1861, nach Auflösung der japanischen Isolation zur Außenwelt, kam Nikolai nach Hakodate, wo er als Priestermönch im russischen Konsulat diente. Entgegen dem Willen des Konsuls, begann Nikolai seine Missionstätigkeit. Das private Ausleben des christlichen Glaubens wurde nach der Öffnung des Landes toleriert, das öffentliche Predigen war dagegen immer noch Gegenstand Xenophober Übergriffe seitens der japanischen Elite. So wurde 1865 der Samurai Takuma Sawabe beauftragt, Nikolai zu töten. Nikolai gelang es, ihn in ein Gespräch zu verwickeln und ihm im Laufe dessen von seinem Vorhaben abzubringen. Der Samurai interessierte sich zunehmend für die Orthodoxie und ließ sich im April 1868 zusammen mit zwei Freunden von Nikolai taufen. Sawabe nahm daraufhin den Namen Pawel (Paulus) an und begann seinerseits ebenfalls den Glauben im Untergrund zu predigen, wodurch Nikolais Anhängerschaft wuchs.

Nikolai zog nach Tokyo, wo er 1891 mit finanzieller Unterstützung aus Russland den ersten Orthodoxen Tempel in Japan errichtete.

Nach Ausbruch des Japanisch-Russischen Krieges 1904, wurde ihm geraten, das Land zu verlassen. Er blieb allerdings in Japan, was heute als mutige und weise Entscheidung rezipiert wird.

Erbe

Nikolai starb 1912 und hinterließ eine aktive orthodoxe Gemeinschaft, mit etwa 300.000 Gläubigen. Schon zu Beginn seiner missionarischen Arbeit, war er bestrebt, die Eigenständigkeit einer zukünftigen japanischen Kirche zu sichern. So übersetzte er liturgische Texte ins japanische und bildete Theologen aus den Reihen der lokalen Bevölkerung aus oder finanzierte ihre Ausbildung in Russland. Unter seinem Patronat wurde unter anderem Rin Yamashita zur ersten japanisch-stämmigen Ikonographin.

Nikolai wird in der orthodoxen Kirche als Erleuchter Japans und Apostelgleicher verehrt. Sein Feiertag ist der 3. Februar (16. Februar)